Was ist Clickertraining?

 Clickertraining ist "Lernen am Erfolg!

Der Clicker wird dabei als konditionierter Bestärker eingesetzt. Das heißt, dass Sie mit Hilfe des Clickers Ihrem Tier, hier am Bsp. Hund kommunizieren: "Ja, das war richtig, eine Belohnung wird folgen". Die Belohnung ist der primäre Bestärker, also etwas, das der Hund von sich aus möchte. Das kann Futter sein, aber auch Spiel oder eine andere Tätigkeit, die Ihr Hund in dem Moment gerne tun möchte (ein Loch buddeln, zu einem anderen Hund hin laufen o.ä.). Der Clicker ist also ein Kommunikationsinstrument.

Der Clicker ist eine hilfreiche Trainingshilfe, nicht nur um Tricks zu erlernen, sondern auch um das Verhalten Ihres Hundes zu formen. Das heißt auch Problemverhalten zu beeinflussen und zu beenden! 

 

Clickertraining bedeutet jetzt aber nicht, dass man ab sofort immer und überall mit dem Clicker herumlaufen muss. Man trainiert mit ihm gezielte Einheiten, bringt dem Hund Neues bei, feilt an bereits gelernten Übungen - und sobald die Aufgabe mit dem Clicker nach den gestellten Anforderungen fertig trainiert ist - z.B. eine trainierte Übung auf Wortsignal abfragbar ist, wird der Clicker hinfällig - eine punktgenaue Bestätigung ist nun nicht mehr nötig und die Übung kann im Alltag ganz herkömmlich mit Stimme und Belohnung bestätigt werden und nach Bedarf kann der Clicker wieder kurzfristig eingesetzt werden.

 

Das Clickertraining wird auch bei anderen Tierarten angewendet wie z.B. Delfine, Affen, Papageien, Minischweine, Esel, Pferde, Katzen, Nagetieren... usw. Möchte Sie gerne mit dem Clicker mit einen der oben genannten Tierarten arbeiten, kontaktieren Sie Ramona Blind!

Vorteile des Clickertrainings

Vielfach hören Anwender des Clickertrainings: Das kann ich auch mit der Stimme machen. Ich sage einfach immer "fein", wenn mein Hund etwas richtig macht und belohne ihn dann. Stimmt. Und stimmt auch nicht. Abgesehen davon, dass im Training vielfach Methoden vermischt angewandt werden (man drückt den Hund eben doch mit der Hand auf die Kruppe oder lockt ihn in die Position des "Sitz" bevor man das Lob ausspricht und den Hund anschließend belohnt - das hat mit Clickertraining nichts zu tun) hat die Anwendung des Clickers gegenüber der Stimme entscheidende Vorteile:

 

  • Der Click ist ein neutrales Geräusch, das sonst im Alltag kaum vorkommt. Unsere Stimme hört der Hund häufig.
  • Der Click ist auch über größere Entfernungen deutlich zu hören und trotzdem dezent.
  • Ein Click hat keine Abstufungen und Untertöne so wie die Stimme.
  • Der Click muss nicht vom Hundeführer kommen - in vielen Situationen kann ein Trainer den besten Moment viel besser erkennen als der Hundeführer und so den Click mit exaktem Timing setzen.
 

 

Darüber hinaus hat Clickertraining weitere Vorteile:

 
  • Ausbildungsfehler (Click im falschen Moment) richten kaum Schäden an, aber Leinenrucke im falschen Moment können durchaus schaden. Trotzdem können natürlich auch beim Clicker Fehlverknüpfungen entstehen, wenn er falsch angewendet wird oder häufig im falschen Moment geclickt wird.
  • Clickertraining ist hervorragend geeignet für ängstliche, unsichere Hunde und solche, die sich nicht gern anfassen lassen.
  • Über Clickertraining werden freudig arbeitende Hunde ausgebildet, die keine Angst vor Strafe bei einer falschen Ausführung haben (keine geduckte Haltung und angelegte Ohren mehr in der Unterordnung).
  • Beim Clickertraining arbeitet der Hund, um etwas zu erlangen, so wie Sie bei Ihrer Arbeit, und nicht, um eine "Korrektur" zu vermeiden.
  • Weitgehender Verzicht auf Hilfsmittel und Locken des Hunde.