Katzen

Die Katze ist ein beliebtes Haustier. Menschen jeden Alters erfreuen sich an ihrer Anwesenheit. Das flauschige Fell, das wohlige tiefe Schnurren und die vielsagenden Augen machen sie zu einem beliebten Partner.

Sensible Katze

Eine Katze kann allerdings mehr als nur ein netter Hoftiger zu sein. Kater und Katzen sind für viele Menschen Lebenspartner und Therapeut in einem. Eine enge Bindung, wenn auch anders wie die zum Hund entsteht. Die Katze hat ein recht gutes Einfühlungsvermögen für ihren Menschen. Bei Traurigkeit, Kummer oder Krankheit entwickelt sie Verhaltensweisen die den betroffenen Menschen helfen. Sie schenkt ihnen Zuneigung und vermehrte Aufmerksamkeit.

Das Leben genießen

Eine Katze zeigt uns das Wohlfühlleben. Sie genießt ihr Dasein in vollen Zügen. Ob sie sich genüsslich in der Sonne räkelt, sich ihr Fell ausgiebig pflegt oder vergnügt mit einem Ball spielt, man sieht einer Katze ihren Lebensgenuss an. Die Aussprüche „Ich wäre so gerne eine Katze, da könnte ich’s mir gut gehen lassen“ kommen nicht von ungefähr.
Diese Katzenlebensmentalität überträgt sich oft auch auf ihren Besitzer. Kein noch so gestresster Mensch kann einer liebevoll schnurrenden, entspannten, glücklichen, Zuneigung suchenden, genießenden Katze widerstehen (außer man ist kein Katzenfreund....). Das Streicheln und der Anblick der Katze beruhigt immens. Eine innere und äußere Ruhe tritt ein.

Geben und Nehmen

Das „Schmusen“ mit seiner Katze erfüllt den Menschen mit Freude. Auch das Sorgen für die Katze hat für viele Menschen eine wichtige Funktion. Ein Lebewesen braucht mich, ich trage Verantwortung. Vor allem für alte Menschen und Kinder ist dies ein wichtiger Aspekt. Die Fürsorge durch Schmuseeinheiten dankt die Katze direkt mit ihrem Schnurren und das erhöht die Motivation noch länger zu streichenln, wenn es der Kazte so gut gefällt!

 

Weiter zu Meerschweinchen und Kaninchen